Ist Video Content überhaupt noch relevant?

Wenn man sich im Internet ein wenig umschaut, stößt man unweigerlich auf Videos. Menschen scheinen Videos im Internet zu mögen. Wir sehen sie überall.

Doch wenn wir ehrlich sind, haben die wenigsten davon Relevanz. Entweder sind sie halbherzig umgesetzt, oder sie haben inhaltlich nichts zu sagen. Häufig ist beides der Fall. Es stellt sich die Frage ob Videos überhaupt zielführend sind.

Wenn ich ehrlich bin, sind auch unsere Biggest Fan Videos nicht alle 100% relevant. Wir haben das ein oder andere Video von bescheidener Qualität produziert.

Wie misst man die Qualität eines Videos?

Um sicherzustellen, dass wir in Zukunft unsere Quote an faulen Eiern möglichst bei null halten, müssen wir der Sache auf den Grund gehen und verstehen, was genau eigentlich ein gutes von einem schlechten Video unterscheidet.

Die Qualität eines Videos lässt sich vor allem an zwei Faktoren bestimmen: 1. Bildsprache/Design und 2. Inhalt/Storytelling. Im Idealfall sollte beides aufeinander abgestimmt sein. Gute Videos sind visuell ansprechend und übermitteln ihren Inhalt auf eine unterhaltsame und kreative Weise.

In der Realität passiert dies allerdings nur in den wenigsten Fällen. Die Bildsprache ist in den meisten Videos uninspiriert und hat dadurch an Reiz verloren. Vor fünf Jahren waren Hände, die Zettel mit Zeichnungen über einen weißen Hintergrund schieben, noch innovativ. Heute wird man damit keinen mehr vom Hocker reißen. Dadurch, dass Menschen jeden Tag soviel Video Content konsumieren, wird es immer schwieriger frische Visuals zu finden.

Aber es muss nicht immer das Rad neu erfunden werden. Dadurch, dass man mit schicken Designs alleine nur noch in den seltensten Fällen für Aufsehen sorgt, bekommt Faktor Nummer 2 noch mehr Bedeutung als früher. Die Story muss sitzen.

Ich unterscheide zwischen zwei verschiedenen Ansätzen beim Storytelling: Informative und Emotionale Inhalte. Informative Videos übermitteln komplexe Themen, auf eine klare Weise. Hier kann die Bildsprache reduziert sein und sich voll dem Inhalt unterordnen. Branding spielt hier eine kleinere Rolle. Der Zuschauer sieht sich das Video an, weil er über ein Thema lernen möchte.

Beim Emotionalen Inhalt, soll eine Geschichte erzählt werden, die den Zuschauer zum lachen bringt, ihn rührt, inspiriert oder auch schockiert. Das Wichtige ist, dass Menschen die Geschichte sehen wollen, sie wollen wissen wie sie endet. Hier ist neben einem guten Drehbuch eine kreative Bildsprache, die die Emotionen des Videos unterstützt, der Schlüssel.

Videos sind nur dann erfolgreich, wenn das Thema wirklich durchdrungen wurde und man versteht, was für eine Form von Storytelling für das jeweilige Thema passend ist. Alles was danach passiert muss dem Thema dienen. Story, Design, Animation, Musik und Sprecher.

Aus diesem Grund lautet die Antwort auf die Frage im Titel: Ja, Videos sind relevant, allerdings wenn die Qualität stimmt.